Lissabon Reise 2022

 

Torre de Belem in Lissabon

23. Oktober: Die Anreise

Für mei­ne Lis­sa­bon Rei­se 2022 flog ich am 23. Okto­ber 2022 ich mit TAP Air Por­tu­gal von Zürich nach Lis­sa­bon. Lei­der hat­te der Flug mehr als 1 Stun­de Ver­spä­tung. Es war jedoch ein recht ruhi­ger und guter Flug den ich in der Busi­ness-Klas­se in der  1. Rei­he ver­brach­te. Es gab auch ein sehr fei­nes Fleisch­menu auf die­sem Flug. Was ich das ers­te mal mach­te, ist, dass ich mir einen Gin-Tonic und ein Glas Rot­wein geneh­mig­te. Vor dem Flug war ich auch das ers­te mal in der Busi­ness-Lounge der Swiss, was auch sehr schön und ange­nehm war.

Nach der Ankunft des Flu­ges ging es mit einem Taxi, in das angeb­li­che 4‑Stern Hotel Turim Ala­me­da, das für die Tage die ich hier bin, mein Hotel sein soll. Ich hat­te ein schreck­li­ches Zim­mer, in dem ich kaum schla­fen konn­te, das eng war und es zog auch  unter den Fens­tern rein, die Vor­hän­ge lies­sen sich nicht rich­tig schlies­sen, und das Bett ver­ur­sach­te Rücken­schmer­zen etc. Auch wenn es nicht rein­ge­zo­gen hät­te, das Hotel wäre trotz­dem eine rie­si­ge Ent­täu­schung für mich, auch wenn es nur ein Stan­dard­zim­mer ist. Ich den­ke, dass ich in mei­nem Leben genau drei­mal in einem Turim-Hotel war, näm­lich das ers­te, das ein­zi­ge und das letz­te mal. Die Hotel-Grup­pe kommt mit allen ande­ren Mar­ken zusam­men auf eine Sperrliste. 

24. Oktober: Geschichte und Lebensstil Walking Tour

Die Tour durch Lis­sa­bon war sehr span­nend und inter­es­sant. Auch wenn die­se 3 stün­di­ge Tour für mich wegen des zu weni­gen Schla­fens und des frü­hen Anfan­ges dop­pelt anstren­gend war, so habe ich doch vie­le schö­ne Ein­bli­cke bekom­men. Unser Tour-Gui­de hiess Nina, war eine Por­tu­gie­sin die recht gut Deutsch spricht, da sie eini­ge Zeit in Deutsch­land, genau­er in Ber­lin leb­te und da auch ver­hei­ra­tet war. Übri­gens ist Lis­sa­bon auch eine sehr anstren­gen­de Stadt, da sie auf meh­re­ren Hügeln liegt, und es sehr viel rauf und run­ter geht. Ich habe heu­te auch noch ein sehr fei­nes Mit­tag­essen gehabt, das war: gril­lier­te Sar­di­nen mit Pepe­ro­ni-Strei­fen , Kar­tof­feln und Salat.

Heu­te konn­te dann nach mei­ner Tour durch Lis­sa­bon, dem fei­nen Mit­tag­essen, und nach dem ich mit Rei­se­ver­an­stal­ter Tele­fo­niert sowie beim Hotel Rekla­miert hat­te, dann auch noch das Zim­mer wechseln.

25. Oktober: 1. frei nutzbarer Tag

 

Besuch der bei­den Lis­sa­boner Fuss­ball­sta­di­en, zuerst das von Sport­ing Por­tu­gal, mit Besuch vom Muse­um und einer Füh­rung durch das Sta­di­on und Ein­kauf im Sou­ve­nir­shop. Danach bin ich dann zum Stadi0n von Bene­fi­ca Lis­sa­bon gegan­gen, konn­te jedoch nicht mehr rein das schon vie­le Fans rein­gin­gen da kurz dar­auf dann der Match Bene­fi­ca gegen Juve war. Danach ging es noch kurz ins Ein­kaufs­cen­ter Colom­bo etwas besor­gen, dann Nacht­es­sen, ins Hotel und schlafen.

26. Oktober: Kulinarischer Rundgang mit Speisen & Wein

Kulinarischer Rundgang mit Speisen und Wein

Der kuli­na­ri­sche Rund­gang mit Wein, war sehr inter­es­sant. Der Rund­gang umfass­te 5 Sta­tio­nen, an denen es unter­and­e­rem Gin­jin­ha gab. Ansons­ten waren wir noch in einer Man­tei­ge­ria, in einer tra­di­tio­nel­len Taver­ne, zum Schluss waren wir in einem tra­di­tio­nel­len Restau­rant, das in einem alten chi­ne­si­schen Laden war, in dem es aber tra­di­tio­nel­le por­tu­gie­si­sche Küche gibt. Es war ein schö­ner und ent­spann­ter Tag. Die Füh­rung dau­er­te 3 Stun­den war und war in englisch.

27. Oktober: 2. frei nutzbarer Tag

Ich war ein­fach ein biss­chen unter­wegs und dann essen. Ich habe mir so einen ganz locke­ren und ent­spann­ten Tag gemacht.

28. Oktober: Traditioneller portugiesischer Kochkurs (inklusive Geburtstags-Überraschung)

 

Ich habe den Koch­kurs ver­passt da ich Ihn in die Agen­da Falsch ein­ge­tra­gen habe, und auch extre­me Rücken­schmer­zen hat­te. Dafür war ich dann am Abend im Fal­schen Kurs, näm­lich im Pas­tel de Nata Kurs.

29. Oktober: Tagestour nach Arrábida wurde leider abgesagt, deshalb ist das der 3. freinutzbare Tag

Ich ging am Abend in ein Restau­rant mit Fado-Musik, habe da zuge­hört und geges­sen, sowie von der einen Sän­ge­rin eine CD gekauft.

30. Oktober: 4. freinutzbarer Tag

Am 30. Okto­ber war ich nur aus­wärts Essen, ansons­ten habe ich mich im Hotel­zim­mer ver­kro­chen, da ich die wie die gan­zen Tage zuvor star­ke Rücken­schmer­zen hatte.

31. Oktober: 5. frei nutzbarer Tag

Am 31. Okto­ber war ich in Lis­sa­bon unter­wegs, und auch aus­wärts essen.

01. November: Auf den Spuren der Tempelritter

Tagestour Tempelritter

Ich hat­te einen sehr schö­nen und span­nen­den Tag. Der Aus­flug dau­er­te über 8 Stun­den. Wir waren im Con­ven­to de Cris­to in Tomar und in einer Temp­ler­burg in Almou­rol. Wir hat­ten einen sehr guten Gui­de, aber da die Tour auf Eng­lisch war und sehr vie­le Infor­ma­tio­nen ent­hielt war sie sehr anstren­gend und erschöp­fend für mich.

02. Novem­ber: 6. frei nutz­ba­rer Tag

Ich habe nur noch gepackt und die Rück­rei­se am 3. Novem­ber vor­be­rei­tet. Am Abend war ich noch im Café Impe­ri­al essen und habe noch etwas Fuss­ball geschaut.

03. November: Rückreise in die Schweiz.

Die Rück­rei­se war schön, lei­der war am Flug­ha­fen Lis­sa­bon die Busi­ness-Lounge der Flug­ge­sell­schaft  TAP geschlos­sen, ansons­ten hät­te ich da noch eini­ge Zeit nach dem Check-in un Ein­kauf im Zoll­fr­ei­shop ver­bracht. Auf dem Flug gab es ein sehr gutes Essen, sowie fei­ne Geträn­ke, inklu­si­ve Gin Tonic.

Related Images:

Tagged , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.